? Plattenfehler BRD - Nr. 424 Type II

  • Hier aus meinem damaligen Tauschalbum:


    Wäre das bei Nr. 424 Plattenfehler II ?



    Mit Zoom



    In dem Zusammenhang mit diesem Plattenfehler sowie den entsprechenden Eintrag in die Liste für meine Frau:


    Welchen "Bedeutungs-Wert" hätte bei dieser die Kennzeichnung -.- im Michelkatalog, bei einem Verkauf der Marke für entsprechende Spezialisten?



    Danke und Grüße


    Jo.

  • ja, das sieht nach dem Plattenfehler aus.


    In meinem Schantl-Katalog ist der PF gestempelt mit 25,- bewertet. Das ist so ziemlich die niedrigste Bewertung für PF, die es in diesem Katalog gibt.


    Gruß

    Christoph

  • Ich finde es immer ganz schwierig mit diesen Katalog"werten"...


    Ein Katalogpreis von 25,- für die 424 II entspricht etwa dem 60-fachen des normalen Katalogpreises für die Mi-Nr. 424


    Zum Vergleich:


    Deine 111 I wertet in diesem Katalog 320,- (16-facher Katalogpreis)

    Die 114 II steht mit 75,- drin. (nicht mal doppelter Katalogpreis)


    Nach dieser Berechnung wäre die 424 II der deutlich seltenste Deiner gezeigten Plattenfehler. Aber ich gebe da nicht so viel drauf...


    Gruß

    Christoph

  • Zitat

    Ich finde es immer ganz schwierig mit diesen Katalog"werten"...

    Das ist maßlos untertrieben. Hier in der Ecke gibt es jemanden, der vertickt diese üblichen PF-Marken für 1,- bis 2,- Euro pro Stück, und die Angebote sind oft wochenlang online.

    Gruß

    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Irgendwie bekomme ich Zitate noch nicht sauber eingeführt.

    Christoph 1

    Welcher Jahrgang ist der Schantl?


    Ich bin ja nach "kurzer" Pause, auch erst wieder kurz dabei.


    Mir persönlich ist ein möglich verwertbarer Verkaufswert erst einmal zweitrangig!

    Mir geht es hier einfach um eine ausführliche Dokumentation und grobe Einschätzung des möglichen Verkaufswert, um eine Liste für einen späteren Besitzer (meine Frau) dieser Sammlung an die Hand geben zu können. Mit der von mir erwünschten Folge, dass die Sammlung nicht einfach weg geschmissen wird.


    Der Michel Spezial 2020 bewertet wie folgt - jeweils ** und o:

    111 und 111 I - 50-20 sowie 500-320 €

    114 und 114 II - 40-45 sowie 180-180 €

    424 und 424 II - 0,30-0,40 eben mit -.-

    Sowie der Fehler "Hudson Bay überschwemmt"

    240 und 240 II - 3,50-3,50 sowie 250 Euro - keine Bewertung für o!


    Zum einen benötigt so etwas ja immer eine entsprechende Nachfrage.

    Wie Kunst im allgemeinen immer.

    Wohl jede Sammlung hier im Forum ist ein individuelles und teils wohl auch hochkomplexes Gesamtkunstwerk aus vielen einzelnen Kunstwerken. Highlights mit viel schmückendem Drumherum.


    Und Katalogwert ist die eine und Seltenheit doch auch so eine Sache.


    Seltenheit ist wohl auch immer relativ, ab einer bestimmten Höhe der Auflage in Bezug auch zum Zeitalter abhängig.


    Quasi wohl auch:

    Size doesn´t matter!

    Und wieviel hat sich davon bis Heute erhalten?


    Da es keine Bewertung/Bezeichnung/Beleg für gelaufene Exemplare bei Nr. 240 II gibt, mal ins Blaue geraten:

    Nr. 240 II stammt aus einem Teil der Auflage, welche bogenweise über geblieben (Restbestände, nicht direkt für Sammler aus dem Verkehr gezogen) und für Sammler auf-/verteilt wurde. Und wohl auch nicht alles von den Restbeständen. Liest sich ein wenig aus den Preisen raus, als ob die dann nicht vollständig gerettet wurden. Einiges denkbar, was diese Bewertung erklären könnte.


    Von den Marken vor circa 1962 hatte ich abgesehen von den Dauerserien nicht so viele und schon gar nicht so viele doppelt sammeln können. Danach, ab Mitte der 1960´ger habe ich dagegen bis Anfang der 1980´ger noch viel direkt von den Briefen holen können.

    Von der Nr. 424 habe ich rund 25 Stück in meinem Tauschbuch. Das Bild im Tauschbuch ändert sich quasi mit der Serie aus der Nr. 424 stammt.


    Und mal Pi mal Daumen u.a. die Häufigkeit zu den damals gesammtelten Markenjahrgängen davor mit meinen rudimentären Gauß-Kenntnissen ganz grob abgeschätzt ... ein Treffer bei 25 Stück wäre wohl noch deutlich im einstelligen Prozentbereich. Meinem Gefühl nach eher höher.

    Für mich eine Schlussfolgerung auf die Allgemeinheit: Ab Mitte der 1960er müssen die PF schon sehr selten sein, damit dort etwas über den Durchschnitt steht.


    Und systembedingt durch die im Katalog beschriebene Wertfindung Michel, muss bei einer Allerweltsmarke wohl auch ein Handel in der mehr oder weniger nahen Vergangenheit statt gefunden haben um nicht als -.- gekennzeichnet zu werden. => Nachfrage, aber auch Angebot muss statt gefunden haben.


    Auch hatte ich früher das begründbare Gefühl, das die Marken auf den ersten 2-3 Seiten eines Vordruckalbum immer besonders begehrt waren. Unabhängig von der wohl vielleicht nachkriegsbedingten Knappheit.


    Viele Fragezeichen, denn mit einem tatsächlichem Verkauf (für den meine Frau auch eine Anleitung / Empfehlung bräuchte) habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

    Klar, gehören dazu auch Vergleiche im Internet. Wobei das mir nach ersten Augenschein dann doch schon mal aus verschiedenen Gründen suspekt vorkommt.

    Das wäre dann mein nächster Schritt, wenn ich weis, was ich hier zusammen gesammelt liegen habe.


    Danke für die Infos


    Jo.

  • Das ist maßlos untertrieben. Hier in der Ecke gibt es jemanden, der vertickt diese üblichen PF-Marken für 1,- bis 2,- Euro pro Stück, und die Angebote sind oft wochenlang online.

    Gruß

    Uli

    Spät gesehen.


    Wie geschrieben, bei der Nr. 424 kann ich mir das auch vorstellen!


    Aber auch die 111 I und 114 II ?


    Danke


    Jo.

  • Zitat

    Aber auch die 111 I und 114 II ?

    Dann hätte ich schon zugeschlagen ... ;)

    Nein, natürlich nicht. Mit "üblich" meinte ich die Marken ab Mitte der 50er-Jahre, die in der Normalo-Version ganz niedrige Katalogwerte haben.

    Gruß

    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Dann hätte ich schon zugeschlagen ... ;)

    Nein, natürlich nicht. Mit "üblich" meinte ich die Marken ab Mitte der 50er-Jahre, die in der Normalo-Version ganz niedrige Katalogwerte haben.

    Gruß

    Uli

    Dann bin ich in der selben Welt/Logik - nichts übersehen - kein Paradoxon 8)

    Hatte mich schon erschreckt!


    Eine Frage zu niedrigen Katalogwerten für Plattenfehler ab 50er-Jahre, die wohl im MIchel wie hier mit -.- gekennzeichnet sein können.

    Niedrig ... blind mal mit 100 Euro angesetzt.


    Gibt es Ausnahmen oder gilt die Regel für BRD generell?


    Danke und Grüße

    Jo.