M-V Mi.-Nr. 23 Abarten - Bauernhände - Plattenfehler?

  • Hoffentlich nun die richtige Rubrik gefunden.

    Teil I - Bauernhände

    Michel Spezial II - Ausgabe 2020 - Seite 126-127

    SBZ - Nr. 23b und Nr. 23a


    23b - Plattenfehler 3 Punkte, 2 Durchbrüche und gespiegeltes Q


    2 Punkte rechts neben N - davon einer ober- und einer unterhalb des –

    Der dritte Punkt, als Bruch der inneren Bildumgrenzung links, in Höhe der Fußlinie des B


    23b oberer Teil I


    23b oberer Teil II



    Weitere Auffälligkeiten.

    • B von BAUERN oben deformiert.
    • Bruch des Ziffernwappen oben rechts zu V von Vorpommern, darunter fehlendes weiß beim O wie ein gespiegeltes Q
    • R und P berühren sich
    • Links und ziemlich genau unteres Drittel der Marke. Durchbruch der weißen Bildbegrenzungslinie zur äußeren schwarzen Umrandung.
    • Das hintere R von Vorpommern geht ziemlich tief. Dort ist dann zur Bildgrenze hin, ein Durchbruch vorhanden.


    23b unten 2 Brüche - linke äußere und rechte innere Begrenzung - Drittel und Fuß vom R I


    23b unten 2 Brüche - linke äußere und rechte innere Begrenzung - Drittel und Fuß vom R II

    Der Flicken auf dem linken Ärmel des Bauern zum Halteriemen des Pfluges, ist in Ordnung?


    Da mir zur Zeit noch ein ordentliches Vergleichsbild fehlt: Der grüne Aufdruck unten rechts auf den Ährenspitzen ist normal? Auf Bild im Michel scheint das so.


    Ein bekannter Plattenfehler?


    Bitte eure Meinungen zu dieser Marke.


    Ist dann wieder zu lang geworden. 23a später.


    Danke

    Jo.

  • Danke für das Verschieben des Beitrag Bauernhände I



    Plattenfehler oder schlechter Druck?


    Teil II – Bauernhände


    Michel Spezial II - Ausgabe 2020 - Seite 126-127



    SBZ – MV – Nr. 23a


    Markante Auffälligkeit die ich nicht unter den üblichen in MSII aufgeführten Plattenfehlern finde:

    • Fehlender Trennstrich nach BAUERN

    Foto Oberteil der Marke I



    Foto Oberteil der Marke II


    Foto Oberteil der Marke III



    Weitere Auffälligkeiten


    Viele, über die ganze Marke verteilt.


    Bilder teilweise Direktvergleich mit Nr.

    Obere Hälfte der Marke – links oben rechts - Druck von Vor … weit in das Wappen der Wertziffer 14 verschoben. Buchstaben von JUNKERLAND IN BAUERN HAND alle sehr „angenagt“ / rudimentär


    Untere Hälfte der Marke 23a - Gesamt I


    Untere Hälfte der Marke 23a - Gesamt II


    Untere Hälfte der Marke 23a - DV 23b


    Untere Hälfte der Marke 23a - DV 23b II


    Untere Hälfte der Marke 23a - DV 23b III



    Die restlichen Bilder folgend

  • 4 Bilder Direktvergleich oberer Bereich Marken 23a vs. 23b


    01


    02


    03


    04


    Ist das Ganze ein (?) typischer Plattenfehler oder ist das ein Rest einer Farbcharge auf einer auch nicht mehr so guten Druckplatte?


    Live sieht der weiße Druck auf dem hier flächig hell grünen Untergrund in Ordnung aus.


    Gibt es dafür eine eigene Begrifflichkeit?

    Wie ist eine solche Marke zu bewerten? => Lückenfüller - 0€ Michel?



    Bitte eure Meinungen zu dieser Marke.


    Danke und Grüße

    Jo.

  • Diese Ausgabe wurde wie fast alle Marken von Mecklenburg-Vorpommern unter widrigsten Umständen gedruckt, es gibt eine sehr große Zahl von Feldmerkmalen, teilweise im Michel als Plattenfehler geführt.

    Gerne kann ich mir die Marken heute Abend noch einmal ansehen.


    Gruß
    KJ

  • Diese Ausgabe wurde wie fast alle Marken von Mecklenburg-Vorpommern unter widrigsten Umständen gedruckt, es gibt eine sehr große Zahl von Feldmerkmalen, teilweise im Michel als Plattenfehler geführt.

    Gerne kann ich mir die Marken heute Abend noch einmal ansehen.


    Gruß
    KJ


    Ja, die Vielzahl ist schon im normalen MDS II erkennbar.


    Bitte, ein Ansehen beider Marken wäre nett.

    Meine M-PF I und II haben noch rund 2-3 Wochen Lieferzeit ...


    Gibt es alternativ eine frei zugängliche Datenbank, wo offiziellen Plattenfehler mit Bildern dokumentiert sind?

    Oder nur M-PF?


    Danke

    Jo.

  • @BI-Z 100 I - 4 ?, die zwei weißen Punkte unter »VO« sind der Mi.-PF 23 XV oder F83. Hast Du den Michel-Spezial? Es sind mir zu viele Bilder. Habe mir deshalb nur das erste in dem Post #1 angesehen .


    Grüße

    labarnas


    PS - Anmerkung zum gewählten Thema: Bitte ändere das. Es geht hier nicht um Prosa. Ein anderer soll in der Suche das Thema wiederfinden. Also z. B. "M-V Mi.-Nr. 23 Abarten"

  • PS - Anmerkung zum gewählten Thema: Bitte ändere das. Es geht hier nicht um Prosa. Ein anderer soll in der Suche das Thema wiederfinden. Also z. B. "M-V Mi.-Nr. 23 Abarten"

    Geht nicht mehr. Keine Befugnis.

    Wiederfinden - dafür hatte ich Tags gesetzt 23a, 23b ... und im Gebiet MV gibt es nicht viele Bauernhände.

    Gut, beim nächsten mal gerne eindeutigere Überschrift.



    @BI-Z 100 I - 4 ?, die zwei weißen Punkte unter »VO« sind der Mi.-PF 23 XV oder F83. Hast Du den Michel-Spezial? Es sind mir zu viele Bilder. Habe mir deshalb nur das erste in dem Post #1 angesehen .


    Mein Eingangspost beginnt hiermit.


    Hoffentlich nun die richtige Rubrik gefunden.

    Teil I - Bauernhände

    Michel Spezial II - Ausgabe 2020 - Seite 126-127

    SBZ - Nr. 23b und Nr. 23a

    ...

    Auf einen Plattenfehlerkatalog warte ich noch.


    Zu viele Bilder? ok


    @BI-Z 100 I - 4 ?, die zwei weißen Punkte unter »VO« sind der Mi.-PF 23 XV oder F83. ...

    Die Abkürzung F83 sagt mir nichts.


    Nr. 23b XV - weiße Punkte unter "VO" von "Vorpommern" (neben "D" von "HAND") (83)


    Hatte ich gesehen und die beiden sehr markanten Punkte sind zwar weit auseinander und gerade auch noch unter "VO", aber bestimmt nicht neben dem "D" von "HAND"

    Der obere ist viel zu weit hoch, um unter die Beschreibung "neben D" zu fallen. Mein Gefühl ohne Vergleichsbild jedenfalls.


    Die Beschreibung weiße Punkte ist mir ja schon vor gekommen und habe die gesehen. Da waren meist "mehrere Sprenkel" mit gemeint und nicht so markante Punkte.

    Ein nachschauen wäre sehr nett.


    In dem Zusammenhang - Wofür steht die (83)?

    Ist das eine Raster-Einteilung der Briefmarkenfläche?

    Wo steht das erklärt?


    Ich bin ja nicht sattelfest gerade in den Abkürzungen für die Marken.

    Nr.23b (dunkelgrün) wäre ein Plattenfehler und demnach Nr.23a (grün) im Zweifel eine Abart?


    Danke & Grüße

    Jo.

  • F83 ist die Abkürzung für Feld 83 - richtigerweise Bogenfeld F83 (steht auch auf S. 126 im Michel Band II).


    Die 23 a ist die erste Teilauflage und erschien am 8.12.1945. Die 23 b ist die 2. Teilauflage und kam am 31.12.1945 heraus. Da beide Teilauflagen in den Michel-Nummern durch die deutlichen Farbunterschiede zu erkennen sind, erklären sich die Buchstaben a und b bei den Michel-Nummer 23 bis 25. Bei den Plattenfehlern nach dem Deutschland-Spezial wird bei diesen Mi.-Nr. nicht nach Teilauflage unterschieden. Somit kommen diese in beiden Ausgaben vor.


    Eine Übersicht über die Plattenfehler, würde die zuständige ARGE anfragen - da einfach auch die Antwort von Kontrollratjunkie abwarten. Nach meiner Erfahrung von anderen Ausgaben bei M-V ist es aber über Rundbriefe verstreut veröffentlicht. Ich nutze den Plattenfehlerkatalog von Schantl (1997 erschienen. 1. Auflage). Es gibt hier noch Kataloge - klick.


    Grüße

    labarnas

  • Danke Iabarnas,


    Schantl ... das spezielle, vom Spezial ...

    Den weiterführenden Link vermerke ich erst mal bei der Briefmarke. Danke.

    Ohne nachzuschauen befürchte ich, so etwas in der Art gibt es für (fast) jedes Deutsche Sammelgebiet vor 1949!?

    Gibt es so etwas auch (teilweise) zusammen gefasst?

    Oder zumindest Bilder entsprechend der im Michel aufgeführten Plattenfehler?


    Zwar wohl nicht direkt gefunden was mit der Erklärung im Michel gemeint ist, aber durch den Begriff sowie die Anmerkung zur Marke 24aa sowie mit der Ausführung zu den Eckrandstücken auf der Seite gegenüber, habe ich nun ein Bild.


    Vielen Dank

    Jo.

  • Es gibt eine Literaturquelle zu allen Bildern. Steht im Michel S. 134 V. Metzger "Plattenfehler der SBZ. OPD-Ausgaben 1945/46. Michelnummern 1 bis 165". Ist vermutlich vergriffen, trotzdem ein Link - klick zu beachten Stand 2012. Ich überblicke nicht was seit dem alles neu ist. Doch es gibt neue Plattenfehler, die da nicht enthalten sein können.


    Grüße

    labarnas

  • Gibt es alternativ eine frei zugängliche Datenbank, wo offiziellen Plattenfehler mit Bildern dokumentiert sind?

    Hallo Jo,


    eine frei zugängliche Übersicht der Plattenfehler gibt es meines Wissens aktuell noch nicht im Netz.


    Falls du dich intensiver mit dem Sammelgebiet OPD Schwerin beschäftigen willst, stehen dir unter anderem folgende Informationsquellen zur Verfügung:


    - Rundbriefe der Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern - Ansprechpartner ist Herr Hans-Ludwig Kramp https://www.bpp.de/briefmarken…/aktiv/hans-ludwig-kramp/ - Alternativ kannst du dir alte Rundbriefe in den Philatelistischen Bibliotheken ausleihen,, z.B. in Hamburg https://www.philatelistische-bibliothek.de

    - Rundbriefe der Arbeitsgemeinschaft SBZ http://www.arge-thueringen-sachsen.de

    - Spezialkataloge von Herrn Thomas Köhne http://www.arge-thueringen-sac…l?publik=opd-spezial.html


    Alternativ hast du die Möglichkeit, dich in verschiedenen Foren durch dich entsprechenden Beiträge der letzten zehn, fünfzehn Jahre durchzuwühlen. Dort wirst du einiges an Informationen finden. Dies wären zum Beispiel:


    - philaforum, z.B. SBZ 1945 bis 1949 (Galerie)

    - briefmarken-forum, z.B. https://www.briefmarken-forum.…owjetische-besatzungszone

    - stampsx, z.B. https://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=12699&


    Viele Grüße


    Marko

  • Dann versuche ich mich noch mit ein paar Hinweisen, es ist ja sehr umfangreich.

    Beim nächsten Mal bitte die Fragen einzeln vorstellen und nach und nach abarbeiten, sonst ist es zu chaotisch.


    Der Flicken auf dem linken Ärmel des Bauern zum Halteriemen des Pfluges, ist in Ordnung?


    -> Nach meinen Unterlagen ist das kein Feldmerkmal, also eine Druckzufälligkeit, wie so vieles bei MV,

  • Markante Auffälligkeit die ich nicht unter den üblichen in MSII aufgeführten Plattenfehlern finde:


    • Fehlender Trennstrich nach BAUERN

    Auch hier kann ich kein Feldmerkmal bestimmen, bei diesem Beispiel sieht es mir nach einem starken Farbauftrag aus, bei dem schon einmal feine Linien oder Teile der Zeichnung über-, oder verdeckt werden können.

  • Ist das Ganze ein (?) typischer Plattenfehler oder ist das ein Rest einer Farbcharge auf einer auch nicht mehr so guten Druckplatte?

    Hier gilt m.E. das gleiche wie bei der letzten Beschreibung, die Druckqualität war zeitbedingt eben tendenziell "semi".


    Hinsichtlich der existierenden Literatur gibt es derzeit nichts zu ergänzen, da haben die Sammlerfreunde schon alles benannt.


    Wenn noch weitere Fragen sind, bitte mit guten Bildern einzeln vorstellen, danke.