Zurück in die Vergangenheit

  • Guten Tag!


    Nachdem ich schon etwas mitgelesen habe und bevor ich meine erste Frage in anderem Beitrag stelle, hier mal eine Vorstellung.

    Da ich keinen „Was iss …“ Account einrichten möchte, ist das schon etwas mehr geworden.


    Als Kind war ich beim Sammeln eher von Briefmarken, als an Münzen fasziniert.

    Und original gelaufene und schön gestempelte Marken waren damals in der Familie mein Favorit. Und zu diesem Zeitpunkt auch schon nicht mehr leicht für "kleines Geld" oder im guten Tausch zu bekommen. Für mich zumindest.

    Auch animiert von meiner Mutter, habe ich dieses Hobby als Kind angefangen und bis ins junge Erwachsenenalter hinein, rückblickend mehr oder minder recht sorgsam bis ungefähr Mitte der 1980´ger betrieben.

    Im Rahmen meiner damaligen Möglichkeiten eben. Das Glas Bier auf dem Land noch für unter oder gerade 1, der Sprit mit einem damaligen Allzeithoch von 1,50 bzw. Diesel 1,30 Deutsche Mark.


    Andere Zeit, andere Welt!

    Zu diesem Zeitpunkt habe ich meine Sammlung "abgeschlossen" und sozusagen handlich sicher kartoniert. Etwas zwischendurch hie&da noch vor der Altpapiertonne gerettet und dazu gelegt.


    Meine Kinder sind nunmehr älter als ich in meiner damals aktivsten Sammelzeit und haben mit dem Thema nichts am Hut. Für meine Frau ist das erst mal nur buntes Papier, welches zum größten Teil, mehr oder weniger in Kilo gehandelt wird. Das stimmt ja nun auch zum Teil. Aber für manches aus meiner Sammlung auch nicht! Meine ich zumindest! Nur fehlt meiner Frau und selbst auch mir, im Detail eine genaue Übersicht.


    Im Zweifel ruft meine Frau unter der Nummer der Kleinanzeige im Wochenblatt „Ehrenvorsitzender des Briefmarkenverein kauft Briefmarken, auch ganze Sammlungen“, an.


    In meinen Augen waren und sind zumindest einige Teile der Sammlung erhaltenswert bzw. sammelwürdig. Besonders viel (was ja immer relativ ist) erwarte ich zwar nicht an möglich erzielbaren Michel-Wert.

    Aber darum geht es mir hier bei meiner Aufgabe diese Sammlung im Einzelnen nun nach so langer Zeit zu erfassen, nicht. Ohne solch eine Erfassung, würde diese Sammlung früher oder später in die Tonne Variante a-blau gedrückt werden. Der Type ist da aber noch nicht sicher. Da bestünde Auswahl.


    Mein Hauptsammelgebiet ist damals eigentlich erst mal recht überschaubar gewesen:

    Briefmarken - Deutschland & Berlin ab 1945, ohne Deutsche Demokratische Republik.


    D-Land / Österreich vor 1945, einschließlich ein paar Ganzsachen habe ich, da immer zu Schön aber auch nicht abgelehnt, falls mir zwischenzeitlich mal was vor die Füße gefallen ist. Was aber nicht so viel war. Das ist jedoch nicht nach Regeln einsortiert bzw. im Ansatz ordentlich erfasst. Nimmt aber so komprimiert nicht so viel Platz weg.

    Auch wegen meiner begrenzten Möglichkeiten war ich damals kein Typensammler, sondern wollte erst einmal die Sätze in mindestens guter Markenqualität vervollständigen! Wobei mich auf der anderen Seite das Typensammeln schon damals sehr fasziniert hat.


    Die weg gepackten Sachen habe ich nun vor rund 3 Wochen erstmals wieder ausgepackt und mit meiner Arbeit angefangen.


    Nach etwas technischem Aufrüsten und mit gefühlt einem halben Meter Michel … und doch sehr umfangreicher sowie eigentlich durchweg interessanter Lektüre.

    Den Umfang und Anspruch meiner Aufgabenstellung habe ich ein klein wenig unterschätzt!

    Sehr nervenaufreibend und anstrengend. Erschreckend ...


    In Teilgebieten habe ich zwar erste Fortschritte und „Erfolge“ erzielt, aber nun brauche ich trotz Internet mit schon einigem an Recherche einen externen Austausch und Hilfe bei meiner Aufgabe.

    Ich hätte da erst einmal 3-4 Fragen … allgemein und speziell theoretisch sowie praktisch an der Marke/Sache wo ich so alleine wohl nur mühsam oder gar nicht weiterkomme.


    Ich bin bemüht, die/das richtige Fachsprache/Abkürzungen und besonders auch das korrekte Format zu gebrauchen! Das ist mir persönlich wichtig. Das ist ja auch Ziel meiner Aufgabe. Bitte korrigiert mich dahingehend.

    Hatte lange keinen richtigen fachlichen Austausch über diese Materie, bzw. vielleicht ich habe manches früher falsch gelernt!


    Rückantworten und Fragen immer gerne.


    Grüße Jo.

  • Nach erster Orientierung und Ordnung sowie auch Erfolgen:

    Das nach so langer Zeit, diese Arbeit der Typesierung / Dokumentation der Sammlung so viel, dann doch ehrlicherweise auch teilweise solch kindlichen Spaß macht, hätte ich nicht gedacht.

  • Es macht weiterhin viel Spaß!


    Auch ein wenig, da die Wertangaben in meinen alten Michel, im Vergleich mit den aktuellen Ausgaben i.d.R. sich nicht groß unterscheiden. Zumindest von den Ziffern nicht.

    Ein paar deutliche Ausreißer nach unten, aber auch ein paar nach oben.

    Ansonsten doch eigentlich nur moderate Abschläge.


    Gefühlt ist das ganze Briefmarkenthema um Faktoren differenzierter geworden.

    Oben habe ich zwar geschrieben, das ich wohl speziell kein Sammler von Typen / Farbvarianten gewesen bin.

    Das stimmt aber nur halb.

    Insbesondere von den verschiedenen Farbnuancen der damals schon selten zu erhaltenden, alten deutschen Marken war ich schon damals fasziniert. Mir ging es da nicht um das eigentliche bestimmen nach Michel, sondern um mit diesen Marken ein schönes Bild im Album zu gestalten.

    Bestimmen war mir zwar ein Begriff, aber das wollte ich dann mal später in Ruhe machen.


    Ergänzend zum Beitrag vor

    Zu meiner Hauptsammlung Deutschland nach 1945 gehört natürlich auch Saarland. Und da als Ausnahme auch die Marken vor 1945.


    Auch bin ich rückblickend überwiegend zufrieden mit der Gestaltung meiner Sammlung. Einiges würde ich nun anders machen, vieles nicht.


    Nochmals Danke für die Hilfe bei meinen Fragen.


    Grüße Jo.

  • Erst einmal vielen Dank für die geduldige Hilfe von eurer Seite, um mir den Wiedereinstieg und die Vertiefung in die Materie etwas leichter zu machen!


    Das ist lange her, dass ich Fachliteratur in solcher Größenordnung (alte Schule ... Kiloware) geordert und dann auch mit so viel Verve durchgearbeite. Die Internetsuche gestaltet sich dafür etwas beschwerlicher. Suche teilweise wohl nicht gezielt genug.


    Stempel / Abschläge stehen da ganz oben auf meiner Liste.

    Konsequent kontrolliert und durchsortiert hatte ich das alles bei mir noch nie.

    Bitte habt dahingehend ein wenig Nachsicht, dass ich gerade bei diesem riesigen und teilweise bei den Teilgebieten sehr individuellen Thema das eine oder andere Mal, dumm hier nachfrage.


    Lese mich kontiunierlich auch durch die Historie des Forums.

    Schade das bei "Tauschabenden" nur noch gegen Bares getauscht wird. Vielleicht aber besser so.


    Auch wenn ich es ungern zugebe, meine :zZz: Sammlung scheint wieder eröffnet!

    ... ein paar Stücke würde ich dann gerne noch vervollständigen ... und auch "ein-zwei" Seiten/Themen, in dem einen oder anderen Album korrigieren bzw. gänzlich umgestalten ... :saint:


    Über die Zeit hat sich da bei mir, unabsichtlich ein wohl recht nettes, nicht groß durchsortiertes Ü-Ei angesammelt.


    Ein gutes Wochenende allen Mitlesenden


    Jo.

  • Einmal um die ganze bunte 2-16 gezähnte / geschnittene / roullettierte / perforierte Welt ...


    Meine erste Runde hat Gestern mir viel neues, interessantes Wissen sowie ein paar nette Überraschungen gebracht.


    Es hat mir richtig Spaß gemacht.

    Auch Dank eurer Hilfe!


    Und es war recht streßfrei!

    Nix zu teure Stücke mit fraglichen / falschen Stempeln und Aufdrucken! Aber eben auch mit ein wenig Anspruch. Zumindest für mich.


    Ein paar Fragen sind noch offen, da habe ich Geduld. Vielleicht kann da jemand von Euch noch etwas dazu sagen.

    Muss die Stücke nun auch angemessen in meiner Sammlung platzieren.

    Neben noch 2-3 Änderungen ...


    Mir graut es ein wenig vor der genaueren Durchsicht altes ÖR und D-Land ... da zeichnet sich augenscheinlich eine wohl höhere nervlichere Beanspruchung für mich ab.


    Hätte aber nun nicht gedacht, dass ich wieder die Konzentration auf eine solche Sache, gezielt aufbringen kann.

    Alles Marken / Stücke die ich damals in den 1980´ern mangels Katalog und Internet sowie Zeit, nicht direkt bzw. nach damaligem Standard, ordentlich zuordnen konnte.

    Ein paar Marken habe ich noch davon, aber leider nicht mehr so viele.


    Grüße

    Johann-Georg

  • Nachdem ich nun vielleicht rund 70% meiner Sammlung soweit quantitativ erfast habe und Vichy den Hinweis hier gegeben hat


    =O=O=O Spiel 39



    weis ich nun für mich, wie ungefähr meine Richtung/Aufgabenstellung ausschaut ;)


    Aus formal technischer Sicht (Klassefizierung/Bestimmung der Marken) entspricht das meinen Vorstellungen, auch das die Stücke jeweils von beiden Seiten sichtbar sind.


    Aber schöne alte Briefmarken und solch Plastikgedöne (jeglicher Art) ist für mich ein Wiederspruch ... mag noch die Alben mit den Streifen aus Pergament (?), anstatt aus Plastik.

    Und ich haderte ja schon als Jugendlicher mit den normalen Vordruckalben, mit den doppellagigen Plastikschnipseldingern.

    Praktisch sind die schon und Falz ist auf der anderen Seite auch nicht so prickelnd.


    Und für mich gehören so ausführliche technische Daten zu einem Stück, in eine Tabelle in einen Anhang und nicht so ins "Album". Aber jeder wie er mag!


    Album ... ein klassisch schöner Foliant (bzw. Quart-/4° Band) auf gutem Papier könnte doch auch eine Teil-Sammlung schöner Marken und Stücke beherbergen, oder ... ?


    Bin über so etwas bei meiner Recherche zu Literatur gestossen.

    Dazu an anderer Stelle ein paar Fragen ... ;) ... duck & wech ...


    EDIT

    https://de.wikipedia.org/wiki/Foliant

  • Habe mich nun erst mal mit etwas Weiterbildung beschäftigt => U.Häger GLdP Band I

    Rühriges Werk und obwohl ein Lexikon, (zumindest für mich) spannend / unterhaltsam wie damals Jules Verne oder Edgar A. Poe, incl. Mord wegen einer Missionarsmarke!

    Sowie dann in einer Vielzahl von Punkten auch erhellend.

    Nun weis ich, was und wie ich damals (intuitiv) gesammelt habe ohne von den auch für den Aufbau einer ordentlichen Sammlung notwendigen (anspruchsvollen) philiatistischen Vorgaben überhaupt zu wissen / eine Ahnung zu haben.

    Band II (ab M) habe ich nun mit Freuden angefangen zu lesen.


    Habe ja nun auch "etwas" praktische Erfahrung mit schönen alten (hauptsächlich deutschen) Münzen. Da ist die Differenzierung und Einstufung der Qualität dann doch recht einfach, gegenüber einer Vielzahl Briefmarken-Sammelgebiete / Markensätze DR, AD, AÖ ... Die genaue Bestimmung der Farbe ist da ja oft die nicht unbedingt die einfachste, aber dann doch die harmloseste Aufgabe.

    Auch die Vielzahl der Möglichkeiten von Fälschungen (lt. Häger erstes "Handbuch" dazu 1862!) hat mich doch ein wenig überrascht ... obwohl ich damit (als Analogie zur allgemeinen menschlichen Interaktion untereinander) dann doch auch in diesem Umfang hätte rechnen müssen.



    Gleichzeitig habe ich, um meine Nerven zu schonen erst einmal in meiner Vorgehensweise (komplette Bestimmung meiner Sammlung) etwas umgeschwenkt und meine größeren Ansammlungen (Alt-Österreich/Alt-Deutschland, DR incl. Kolonien & Nebengebiete) erst mal soweit links liegen gelassen und meine doppelten Stücke bzw. meine BRD-Sammlungen sowie rudimentäre Kontinentalsammlung ein-, zwei- und ein drittes Mal durch- und aussortiert.

    Und da ich das Gefühl habe, dass ich nun (mit einem lachendem und einem weinendem Auge) wohl wieder von dieser Leidenschaft ein wenig eingefangen wurde, habe ich ich denn nun damit begonnen, Fehllisten zu erstellen.


    Trotz oder gerade auch wege der oben genannten Lektüre (sowie Internetrecherche) haben sich dann zu einzelnen Stücken aus meiner Sammlung eigentlich mehr Fragen als vorher aufgetan.


    Jo.