Antarktisbeleg gefunden - viele Stempel, keine Ahnung

  • Hallo zusammen,


    in der von mir bearbeiteten Sammlungsauflösung habe ich einen Beleg gefunden, den ich so gar nicht einschätzen kann. Ich mußte ihn fotografieren, weil er zu groß für meinen Scanner ist.


    Wenn sich jemand damit auskennt, bin ich für eine Einschaätzung dankbar. Die Adresse ist authentisch und handgeschrieben.


    LG,


    Schimmel

  • Die meisten der Stempel sind sogenannte Cachets von Expeditionen und Forschungsstationen.

    Die illustrieren die Reiseroute. So etwa, wie wenn man sich vom Bergbaudenwirt einen Stempel auf die Ansichtskarte drücken lässt. Postalisch im eigentlichen Sinne ist nur der Schiffspoststempel auf der Briefmarke. Den "Posted at sea"-Stempel auf der Rückseite kann man dazu als eine Art Briefkastenstempel ansehen.

  • Ich finde den Beleg etwas "seltsam". Z. B. Abschlag 1991/92 einer DDR-Expedition. Dazu die vielen diversen anderen Abschläge ohne das eine "Rundreise" des Beleges zu erkennen ist.


    Das sieht mir - auch wegen dem Abschlag (s. Text) auf der BRD-Marke - alles wie für Sammler (irgendwie) gemacht aus, ohne das ein echter Hintergrund vorhanden ist.

    Suche alle Ausgaben der "USA-Plattennummern" (nur 4er-Stücken und größer)  bzw.  "USA- Fiskalausgaben" - oder auch USA-MH jeglicher Art bis zu MI 140 - zum Kauf.

    Basis: MI-Katalog (bzw. Scott-Katalog)

  • Bezüglich des DDR-Stempels sei gesagt, dass die GEOMAUD-Expedition von der Georg-Forster-Station (DDR) aus geplant war und zwar für 1990/91. Infolge der politschen Umwälzungen fand diese Expedition erst ein Jahr später (Alfred-Wegener-Institut) statt.

  • Filli


    Zitat


    Das sieht mir - auch wegen dem Abschlag (s. Text) auf der BRD-Marke - alles wie für Sammler (irgendwie) gemacht aus

    Natürlich werden solche Belege für Sammler gemacht.....wozu den sonst ? Das ist auch ein ganz interessantes Sammelgebiet. Dazu findet man im Internet auch sehr viele Info's über jegliche Forschungsstationen oder auch zu den Forschungsschiffen und Eisbrecher, auf denen diese Belege transportiert wurden. Zu solchen Belegen wie oben gezeigt kann man stundenlange Recherchen im Internet betreiben bis man die richtige Route des Belegs nachvollziehen kann. Wirklich sehr spannend !!


    Gruss

    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Hier einmal etwas aus meiner privaten Korrespondenz mit einer deutsch-französischen Polarexedition div. Jahre zur Erforschung der Lemminge-Population, an deren Finanzierung ich beteiligt war.




    Dazu herrliche Bilder - hier 2 Beispiele:




    Die Unterschrift auf der Postkarte ist vom Expeditionsleiter (Benoit Sittler).


    Das dürfte nun nicht unter "Sammlerbelege" fallen:).

  • Erstmal lieben Dank für die informativen Antworten. Es ist nicht mein Beleg, und ich muß irgendwie herausfinden, was ein relalistischer Preisansatz wäre. Briefe mit einzelnen Stempeln gehn meist für um die 10 Euro raus, so einen in der Art habe ich auf den diversen Plattformen nicht gefunden. Was ich mal gehört habe, daß einzelne Stempel gesucht sind.


    Was sagen die Experten? Spannend finde ich den Beleg allemal, schon die ganzen Forschungsstationen rauszusuchen, zu lokalisieren udn deren Historie nachzuvollziehen, kann eine ganze Sammlung ergeben.


    Ansonsten wären noch für den Motivsammmler allein 6 Pinguinstempel drauf, diverse Antarktis-Landkarten, Schiffe, Satellit und auch ein Landfahrzeug samt Vermesser. Und wie ist der Schiffspoststempel an sich einzuschätzen?


    Ein neues Sammelgebiet möchte ich damit aber bestimmt nicht aufmachen!


    LG,


    Schimmel

    :suche: Tierkreiszeichen, Privatpost Bielefeld und DM-Briefe 2002
    momentan im teilweisen Ruhezustand...

    Einmal editiert, zuletzt von Schimmel ()

  • Hallo Schimmel,


    ich bin sicher kein Experte, aber versuche trotzdem mal eine Einschätzung. Das Besondere bei dem von Dir gezeigten Beleg ist die große Menge von Cachets auf einem einzigen Beleg. Das gibt es vermutlich wirklich nicht so häufig. Aber die Frage ist ja: Gibt es auch Sammler, die genau so etwas suchen? Oder werden - wenn überhaupt - diese Stempel nicht lieber auf separaten Belegen gesammelt, alleine wegen der besseren Übersicht und Aufbewahrungsmöglichkeit? Ich wärde letzteres vermuten und halte Deinen Beleg dann doch eher für eine Spielerei. Der Schiffspoststempel ansich wäre jetzt auch nicht so wahnsinnig besonders.

    Trotzdem natürlich ein sehr dekorativer Beleg. Und wenn sich jemand findet, der genau sowas in seiner Sammlung haben möchte, dann finde ich 10€ auch nicht zu hoch angesetzt.


    Viele Grüße

    Christoph