Poststelle I & II Stempel

  • Hallo zusammen,


    es ist noch gar nicht lange her, dass ich zum ersten Mal einen Beleg der Poststelle Kiesby gezeigt habe: Beitrag #1317 vom 6.10.2022 auf Seite 66.


    Hier nun ein mit einer 24 Pfg. Ziffern-Ausgabe frankierter Brief aus Kaltoft an das Evangelische Hilfswerk für Internierte und Kriegsgefangene. https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelisches_Hilfswerk


    Dieses Hilfswerk war nicht unumstritten da es sich auch für internierte Nationalsozialisten einsetzte.


    Der Brief wurde im benachbarten Kiesby (beide Dörfer gehören heute zur Gemeinde Boren) bei der dortigen Poststelle aufgegeben.Der Ra2-Poststellenstempel "Kiesby / über Süderbrarup (Angeln)" wurde links von der Frankatur abgeschlagen. die 24 Pfg-Marke der Kontrollrats-Ziffernausgabe wurde im Leitpostamt mit dem Zweikreisstegstempel "(24) Süderbrarup (Angeln) c 10.7.47 -16" entwertet. Der Stempel ist nicht symmetrisch, ein Hinweis darauf, dass die (24) nachträglich eingefügt wurde.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    Heute zeige ich eine Geburtstagskarte aus Gunneby die im benachbarten Kius (heute Gemeinde Ulsnis) bei der dortigen Poststelle aufgegeben wurde. Einen Beleg der Poststelle II Kius hatte ich bereits in Beitrag #682 am 21.6.2018 auf Seite 35 gezeigt,


    Der Ra2-Stempel (Frakturschrift) "Kius / über Süderbrarup (Angeln) wurde wie üblich links neben der Frankatur abgeschlagen, die 6 Pfg. Hindenburg-Marke wurde im Leitpostamt mit dem Zweikreisstegstempel "Süderbrarup (Angeln) a 9.5, 33 -18" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo, nach kurzer Pause auch von mir wieder ein neuer Stempel.


    Es geht wieder in den Norden des Landkreises Peine. Genau nach EDDESSE.

    Dieser Ort hatte laut Volkszählung 1936 ca. 530 und 1946 ca. 1.100 Einwohner.

    Der Beleg ist am 18. Dezember 1945 gelaufen.

  • Hallo zusammen,


    Poststelle II-Belege aus Kronsgaard habe ich bereits in der Vergangenheit gezeigt, auch diesen Ra2-Stempel in Frakturschrift. Damals allerdings auf einem Nachkriegsbeleg mit 20 Pfg. Bautenserie.


    Hier nun ein Brief des Amtsvorstehers von Düttbüll an das Landratsamt in Flensburg aus dem Jahr 1934. Der Brief wurde in der südlich von Düttbüll gelegenen Poststelle II in Kronsgaard aufgegeben. Die beiden 12 Pfg. Hindenburg-Marken wurden im Leitpostamt mit dem Stegstempel "Kappeln (Schlei) Land 19.2.34 12-13" entwertet.


    Man sieht (nicht 8o ), dass selbst kleinste Orte wie Düttbüll im Februar 1934 bereits von den Nazis "gleichgeschaltet" worden waren.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    Frankensimon ein schöner Beleg wobei mein fränkisches Weinparadies in Würzburg liegt. Der "Würzburger Stein" und zwar vom Bürgerspital und nicht vom bekannteren Juliusspital.


    Einen Beleg der Poststelle II Bockholm über Flensburg habe ich vor Jahren im Beitrag #237 am 7.2.2016 auf Seite 16 gezeigt. Hier nun ein zweiter Beleg, ein Brief an das Arbeitsamt Flensburg. Der R2-Poststellenstempel "Bockholm / über Flensburg" (Frakturschrift) wie üblich links von der Frankatur abgeschlagen, die 12 Pfg. Hindenburg Marke wurde im Leitpostamt mit dem Zweikreisstegstempel "Flensburg 1f 6.10.41 - 14" entwertet.


    Obwohl Bockholm direkt neben Glücksburg liegt und heute auch zu Glücksburg gehört war die Poststelle nie dem Leitpostamt Glücksburg zugeordnet. Von diesem vermutlich nur kurze Zeit als Leitpostamt dienenden Postamt Glücksburg habe ich bislang keine Belege in meiner Sammlung.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    wieder mal eine Premiere bei den Poststellenbelegen und zwar ein Brief der Poststelle Jarplundfeld des Leitpostamts Flensburg. Jarplundfeld war ein Teil der Gemeinde Jarplund die südlich der Stadt Flensburg liegt. Jarplundfeld lag an der heutigen L317. Im Jahr 1974 vereinigten sich die die beiden Nachbargemeinden Jarplund und Weding zur Gemeinde Jarplund-Weding (den Handballfans vielleicht bekannt). 2008 kam es zum Zusammenschluss mit Handewitt (den Handballfans ein Begriff).


    Mein Brief war an das Landratsamt gerichtet und wurde bei der Poststelle II Jarplundfeld aufgegeben. Der Ra2-Poststellenstempel "Jarplundfeld / Flensburg Land" wie üblich links von der Frankatur abgeschlagen, die 12 Pfg. Hindenburg-Marke mit dem Stegstempel "Flensburg Land 17.5.333. 18-19" entwertet. IN dem von mir beackerten Gebiet ist eine Verwendung eines "xx / yy Land" Stempels im Jahr 1933 schon ungewöhnlich. Die meisten Poststellen hatten diese "Urstempel" bereits durch "xx / über yy" Stempel, meist mit Frakturschrift, ersetzt.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    diesmal keine Premiere, Belege der Poststelle Langeln konnte ich hier bereits präsentieren. Heute zeige ich einen Brief aus Langeln, Kr. Pinneberg, an den Suchdienst des Roten Kreuzes in Berlin. Nach de 2. Weltkrieg mit Flucht und Vertreibung von Millionen Menschen waren viele Familien auseinandergerissen worden und suchten nach ihren Angehörigen.


    Dieser Brief war bei der örtlichen Poststelle in Langeln aufgegeben worden. Der Halbspatelstempel "(24) Langeln / über Barmstedt" wurde links neben der Frankatur abgeschlagen. Die 20 Pfg. Bautenmarke wurde im Leitpostamt mit dem Zweikreisstegstempel "(24b) Barmstedt (Holst) b 25.3.49 -12" entwertet.


    Dieser Brief ist ein neues Letztdatum. Dieser Stempel war laut Handbuch vom 12.9.46 bis 15.9.48 registriert.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    auf der gefühlt hundertsten Bienenfleisskarte wieder mal ein Poststellenstempel aus der Gemeinde Lindau (Angeln).

    Poststellenstempel aus dieser Gemeinde habe ich hier schon öfters gezeigt. Dieser hier "(24b) Lindau / üb. Süderbrarup (Angeln)" ist kürzer als sein Nachfolger bei dem dann "über" auch wieder ausgeschrieben wurde. Laut rückseitiger Absenderangabe wurde die Karte in Dallacker geschrieben und in Lindau bei der Poststelle Nach Hamburg-Niendorf aufgegeben. die 7 Pfg. Heuss-Marke wurde im Leitpostamt mit dem Zweikreisstegstempel "(24b) Süderbrarup (Angeln) d 20.10.57 -12" entwertet.


    Dallacker ist eine zu Ulsnis gehörende Hofstelle unweit der Schlei.


    Viele Grüße

    DKKW